Donnerstag, 18. Juli 2013

Indonesien - von Dumai nach Padang



Nach einer 2 stuendigen Faehrueberfahrt bei ruhiger See, erreichten wir Dumai im Nordosten von Sumatra. Schon bei der Ueberfahrt aus Malaysia ashen wir riesige Tanke welche entweder schon mit dem “schwarzen Gold” beladen waren oder noch im Hafen auf Ihre Fracht warteten.



Schnell waren die Visaformalitaeten erledigt und wir hatten das 30 Tage Visum fuer Indonesien in unseren Paessen. Gleich neben der  Einreisebehoerde begruesste uns Herrmann freundlich in seiner gruenen Uniform. Wie sich spaeter herausstellen sollte, hatte er anscheinend gute Kontakte zur Behoerde, da er Neuankoemmlinge wie uns als erstes begruessen konnte und die Chancen auf ein gutes Geschaeft im Hinblick auf den Verkauf eines Bustickets oder Hotels am groessten waren.



Mit unseren grossen Rucksaecken folgten wir ihm einfach, da der Faehrhafen von Dumai nicht viel Auswahl im Hinblick auf oeffentliche Transportmoeglichkeiten zu scheinen liess und wir uns so kurz nach unserer Ankunft auch nicht mit den indonesischen Gegebenheiten auskannten.

Eine Stunde spaeter hielten wir auch schon ein Busfahrticket ins ca. 250km entfernte Padang in unseren Haenden. 250km scheinen fuer europaeische Verhaeltnisse nicht viel zu sein…..in der indonesischen Uebersetzung bedeutet dies jedoch 13 Stunden Bus fahren.


Wie wir spaetestens dann herausfinden sollten, ist das Rucksackreisen in Indonesien im Gegensatz zu Malaysia  noch ein richtiges Abenteuer….dies beginnt nicht nur damit, dass man relativ wenig Englisch spricht sondern auch mit den viel gepriessenen wilden asiatischen Fahrern welche wir bald kennen lernen sollten….16 Uhr ging es dann los mit unserem eigenen Abenteuer. Rein in den kleinen Minibus und einmal quer durch Sumatra nach Padang.

Unterwegs ueberlegten wir uns ein paar Mal ob es nicht vernuenftiger waere, auszusteigen da es schien, dass unser Fahrer mit dem Leben bereits abgeschlossen hatte. Riskanteste Uebholmanoever, Schlagloecher soweit das Auge reichte und ein Tempo, bei dem es Franziska den Magen das ein oder andere Mal umdrehte.
Da es hier um 18.30 Uhr schon stockdunkel ist, konnten wir nur die ersten Stunden nutzen um uns ein Bild vom Hinterland zu machen. Palmen"waelder" wechselten sich mit grossen Staedten ab. Vom urtypischen Dschungel sahen wir nicht viel. Jedoch waren die Oelbohranlagen mit Ihren grossen "Flammentuermen" unuebersehbar.

Ziemlich k.o. kamen wir dann morgens um 6 Uhr in Padang an..... Nach einer kurzen Taxifahrt zum Bungus Beach, geniessen wir nun ein paar Tage der Ruhe und erkunden das Land.Anbei ein paar Eindruecke fuer euch......













 

Kommentare:

  1. Fackeln heissen die "Flammentürme" der Bohranlagen ;)
    schreibt fleißig weiter und Alles Gute :)

    AntwortenLöschen
  2. Das machen wir (...sofern es die Internetverbindungen zulassen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Seid bloss vorsichtig beim mitfahren. Der Mann eines Freundes von mir ist bei solch einer Fahrt verunglueckt! Abgesehen davon viel Spass weiterhin!
    PS .: Schreibt auch mal was wie ihr so unterkommt! Bussal

    AntwortenLöschen
  4. @Julia... leider sieht man erst wie jemand fährt wenn man eingestiegen ist :( Wir sind nun auf die alten grossen klapprigen Busse umgestiegen und "fahren" soweit damit sehr gut :)

    AntwortenLöschen